Interview mit Frans Stiene

Bronwen and Frans Stiene Uncategorized 2 Comments

Frans Stiene spricht über den Reiki-Gehirnwellen-Test der von Judith Pennington durchgeführt wurde.

German translation by Barbara Maria Piel of Response to Reiki Brainwave Test.

Frage: „Das Gehirnwellen-Video mit Judith Pennington war sehr interessant und wir würden uns das gerne näher anschauen sowie deine Erfahrungen. Grundsätzlich machte sie zwei faszinierende Feststellungen: Die erste war, dass der Wunsch dich zu treffen darin bestand, dass deine Reiki-Schüler andere Gehirnwellen aufwiesen als diejenigen, mit denen sie jemals gearbeitet hat.“

Schüler des International House of Reiki haben andere Gehirnwellen?

Frage: „Die zweite war: Nach deinem Gehirnwellen-Test, sagte sie, noch niemals zuvor Gehirnwellen wie die deinen bei Reiki-Praktizierenden gesehen zu haben oder jemanden mit diesem Muster.“

Noch niemals Gehirnwellen, wie diejenigen von Frans zuvor gesehen?

Frage: „Also, warum glaubst du, ist das so? Was ist der Unterschied der Art zu lehren? Und dann kannst du vielleicht erklären, warum deine Gehirnwellen anders sind als die von anderen.“

Was ist anders im Unterricht des International House of Reiki?

Frans: „Also, erstens lehren wir das Reiki-System aus einer spirituellen Perspektive heraus. Und natürlich berufen sich viele Reiki-Lehrer darauf. Sagen, dass sie so praktizieren. Aber es hat eine Bedeutung, dass wir das Reiki-System sehr nah an den traditionellen japanischen Lehren unterrichten.“

Nah am traditionellen japanischen = SPIRITUELL

Frans: „Zum Beispiel in Okuden, was innere Lehre bedeutet, verborgene Lehre: Dort bedeutet es nicht, dass du herausfinden sollst was du im Inneren „in die Zange nehmen musst“ oder so etwas. Aber was es wirklich bedeutet: Dass du herausfindest was in dir selbst zu heilen ist. Die Werkzeuge in Okuden helfen dir herauszufinden was es in dir selbst zu heilen gibt. Und traditionell ist dies ein sich austauschen mit dem großen strahlenden Licht. Dem Licht der Erleuchtung. So verwenden wir die Symbole und Mantras aus traditioneller Sichtweise für die eigene persönliche Erleuchtung. Sie helfen uns innerhalb des großen strahlenden Lichtes herauszufinden, was in uns selbst geheilt werden muss.“

Hinweis 1: Finde das GROSSE STRAHLENDE LICHT im Inneren

Frans: „Und so ist das was wir lehren, dass die Symbole und Mantras nicht äußerlich sondern innerlich angewendet werden. Aber ebenso musst du dies viele, viele, viele, viele Monate tun. Zum Beispiel muss das erste Symbol und Mantra jeden Tag für, sagen wir 45 Minuten, praktiziert werden. Meditiere weiter. Und vielleicht bekommst du nach einem Jahr oder zwei Jahren ein wirklich tiefes Verständnis dessen worum es geht. Und du findest heraus was sich in dir verändert. Und so, wenn wir dies unsere Schüler lehren und wir unterstützen unsere Schüler darin, das zu fühlen und herauszufinden, dann sind deren Gehirnwellen-Muster natürlich ganz, ganz anders. Wenn nicht, dann nutzt jemand diese Werkzeuge äußerlich.

Hinweis 2: Perfektes Praktizieren macht perfekt

Frage: „Zum Unterschied: Unterschiede zu machen ist nicht wirklich gut. Was ist an diesen Unterschieden gut?“ 

Frans: „Also was den Unterschied ausmacht, ist erstens wie Judy sagte, eine Offenheit, eine Verbundenheit, ein Raum der Nicht-Dualität, wie zum Beispiel in meinen Gehirnwellen-Mustern. Und so müssen wir das Reiki-System aus diesem Näherkommen, das ich bereits erwähnte, anwenden um das Reiki-System als spirituelle Praxis zu erkennen. Wir können dies verkörpern …“

Hinweis 3: Verkörpere die Praxis! 

Frans: „Und dann wird sich unser Leben natürlich sehr verändern. Die Art wie wir Behandlungen durchführen verändern sich, die Art wie wir eine Einstimmung durchführen verändern sich , weil wir beginnen aus einer Verkörperung dieses großen strahlenden Lichtes heraus zu handeln oder einer Nicht-Dualität.“ 

Frage: „Sie dachte es sei sehr seltsam, dass du Witze erzähltest und eben deine Augen geöffnet hattest in diesem Delta-Zustand. Das fand sie sehr ungewöhnlich. Was glaubst du hat das mit all dem zu tun?“

Frans: „Also, um das zu verändern, müssen wir die spirituelle Praxis verkörpern. Zuerst einmal müssen wir auf dem Meditationskissen sitzen und müssen das System praktizieren, wie es uns von unserem Lehrer beigebracht wurde. Aber dann, wenn wir uns nur entspannen und in einen ruhigen Zustand kommen auf diesem Meditationskissen, dann ist das nicht wirklich genug. Wir müssen auch so häufig praktizieren, dass es in unser Alltagsleben übergeht. Und dann können wir auch Witze erzählen und in diesem nicht-dualen Zustand bleiben. In diesem offenen und verbundenem Zustand. Und wenn du dir alle bedeutenden Traditionen anschaust, die japanischen, chinesischen, tibetischen, schamanischen Praktiken – ihre Botschaft ist immer die Gleiche: Dass wir dieses wundervolle große strahlende Licht sein können. Es in unserem Alltagsleben wenn wir Brot schneiden, wenn wir unsere Zähne putzen, wenn wir unser Auto waschen, wenn wir uns unterhalten … . Denn nur in diesem Zustand sind wir lebendig. Aber auch unsere Kommunikation beginnt sich zu verändern.“

Frage: „Für mich sieht es so aus, als würden wir zu der Idee der Reiki-Richtlinien zurückkommen.“

Frans: „Absolut. Und wir kennen die Reiki-Richtlinien: Ärgere dich nicht, sorge dich nicht, sei dankbar, sei aufrichtig, sie mitfühlend mit dir selbst und anderen. Also, wenn wir uns diese fünf Richtlinien anschauen, dann ist da wirklich eine Repräsentation des großen strahlenden Lichtes.“

Hinweis 4: Die Reiki-Richtlinien sind das GROSSE STRAHLENDE LICHT

Frans: „Denn es geschieht nur in dem großen strahlenden Licht, dass wir in diesem Zustand von Nicht-Ärger, Nicht-Sorge, dankbar sein, aufrichtig sein, mitfühlend sein, bleiben können. Und so ist es im dritten Grad, Shinpiden, was Geheimnisvolle Lehre bedeutet: Das Symbol und Mantra für den dritten Grad ist die symbolische Repräsentation der Richtlinien. Sie sind eins. Je mehr wir dies in uns selbst verkörpern, umso besser können wir dies auf unsere Kommunikation übertragen. Und nur dann geschieht es, dass unsere Kommunikation sich verändern kann.“

Hinweis 5: Beginne und beende mit den Reiki-Richtlinien

Frage: „Judith sprach darüber, dass die Behandlungen, die du bei Deborah Harrigan gemacht hast, anders waren. Und als du deine Hände über ihr Hara hieltest, dann war dort diese außergewöhnliche Übereinstimmung und Verbundenheit. Kannst du ein wenig darüber sagen, was du meinst, was dort geschehen ist?“

Frans: „Ja. Hara ist der Literatur nach einfach der Bauch. Aber es kann sehr unterschiedliche Bedeutungen haben. Zum Beispiel kann es auch Zentrum bedeuten. Aber andererseits bedeutet es auch dein wahrer Geist. Oder deine wahre Natur. Also was es meint, ist das Zentrum hinter deiner Bauchdecke. Ein Punkt der Verbundenheit, der dir hilft deine wahre Natur zu entdecken. Das innere wunderbare große strahlende Licht. Wenn natürlich ein Praktizierender in diesem Zustand sein kann und mit jemandem über dieses Zentrum verbunden ist, dann hat die andere Person die Möglichkeit sich zeitweise ebenso mit dem großen strahlenden Licht in sich selbst verbunden zu sein. Und dann beginnt die Einheit zu wirken und die Gehirnwellen beginnen auf dem gleichen Level zu schwingen. Es entsteht ein Zustand/Raum von Einheit. Und in diesem Raum von Einheit können viele Dinge geschehen. Denn wenn wir uns wirklich in diesem Raum von Einheit befinden, gibt es unzählig viele Möglichkeiten.“ 

Hinweis 6: Es ist möglich … deine Reiki-Praxis kann die Welt verändern.

(YouTube Video „Response to Reiki Brainwave Test“; übersetzt von Barbara Maria Piel mit freundlicher Genehmigung des International House of Reiki; copyright by © International House of Reiki)

Comments 2

  1. Ich finde, das ist ein hoch interessantes Interview. Schließlich wird Reiki nach wie vor oft “belächelt” und es gibt so viele Menschen, die noch skeptisch sind, was Reiki eigentlich wirklich ist. Ich denke, dieser Gehirnwellen-Test bei Frans zeigt, dass Reiki viel mehr sein kann als, wie so oft in Deutschland unterrichtet, ein “esoterisches Handauflegen”, an Glaubensrichtungen, Grade, selbsternannte Großmeister gebunden etc. etc.. Es kommt nicht darauf an, wieviel Reiki-Bücher man gelesen hat, wieviel Grade man hat etc….Kopf ausschalten, Reiki an, Leben an! Aus eigener Erfahrung kann ich ebenfalls bestätigen, was für ein großartiger Lehrer ist, auch ohne Gehirnwellentest ;-). Mit herzlichen Grüßen aus Hamburg, Stefanie Witt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *