Lebensregeln – Das Fundament des Reiki-Systems

Bronwen and Frans Stiene Articles, Deutsch Leave a Comment

Wie du weißt, sind die Reiki-Lebensregeln eines der fünf Elemente des Reiki-Systems.

Eine Lebensregel ist jedoch KEINE Affirmation. Seit Bücher, wie das von Louise Hay „You can heal your life“ bekannt wurden, gab es einige Verwirrung über die Anwendung der Lebensregeln.

Das Arbeiten mit Affirmationen kann sicherlich wegweisend und brauchbar sein. Wegen des Gebrauchs des Ausdrucks „nicht“, kann man sie aber nicht mit den Lebensregeln vergleichen. Vielleicht helfen dir die unten genannten einfachen Definitionen die Unterschiede zu klären.

Definition von Lebensregel (on-line Wörterbuch): Eine Regel oder ein Prinzip, das einen besonderen Handlungs- oder Führungs-Lehrgang vorschreibt.

Definition von Affirmation (on-line Wörterbuch): Etwas als wahr definieren; eine positive Darlegung oder Einsicht.

In vielen spirituellen und religiösen Praktiken wurden seit Jahrhunderten Lebensregeln als Wegweiser zum Geleit genutzt.

So, nun wo du weist, was eine Lebensregel ist, lass uns ihre Herkunft anschauen. Interessanterweise sind die Lebensregeln, davon abgesehen, dass sie eine der fünf altehrwürdigen Elemente des Reiki-Systems sind, auch ihr Fundament. In ihrer Essenz sind die Lebensregeln der Schlüssel zu den anderen fünf Elementen. Diese Elemente sind Meditationen, Handauflegen, Symbole/Mantras und Reiju (Einstimmung). Wenn ein Praktizierender tief genug schaut, können in jedem dieser Elemente die Lebensregeln gefunden werden.

Ohne die Lebensregeln würde das ganze System zusammenstürzen.

Lass uns nun ein Beispiel aus dem japanischen Reiki-System anschauen, die Technik Kenyoku ho. Die wörtliche Übersetzung von Kenyoku ho ist „Trockenbaden“. Baden wird in Japan als eine Form der Reinigung angesehen, die oft misogi genannt wird. Diese Art der Reinigung ist auf das Reinigen unserer negativen Denk-Muster wie Furcht, Sorge und Ärger fokussiert.

Wenn wir Kenyoku ho ausüben, beginnen wir uns klarer und offener zu fühlen, um zu empfangen was immer wir benötigen.

Diese Technik wird von Praktizierenden oft vor und nach einer Handheilungs-Sitzung angewendet. Verstehe es nicht falsch, sie wird nicht ausgeführt um den Praktizierenden zu schützen oder sämtliche „negative“ Energie zu reinigen die von einem Klienten aufgenommen sein könnte. Kenyoku ho wird statt dessen ausgeführt um dir zu helfen offener und geerdeter zu sein.

Wenn man sich offener und geerdeter fühlt, verschwinden Furcht und Sorge. Und wenn das der Fall ist, dann gibt es keinen Grund sich (vor Äußerem) zu schützen – schützen müssen wir uns nur vor der eigenen Furcht und Sorge.

So steht als Basis für Kenyoku ho die Lebensregel – Sorge dich nicht.

Jedes Element und jede Praxis innerhalb des Reiki-Systems hat als Basis die Lebensregeln. Und wenn wir die Basis komplett entfernen würden, könnte ein wirksames System nicht länger existieren.

Deshalb ist es für Reiki-Praktizierende und –Lehrer äußerst wichtig die Lebensregeln zu verstehen und sie als Fundament der Lehren zu legen.

(übersetzt aus dem Englischen, mit freundlicher Genehmigung des International House of Reiki, von Barbara Maria Piel)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *