Kommunikation

Frans Stiene Articles, Deutsch Leave a Comment

Wir kommunizieren auf so viele Arten, auf so vielen Ebenen: physisch, verbal, non-verbal, aus dem Bauch heraus oder durch das geschriebene Wort… du kannst dir wahrscheinlich noch mehr vorstellen. Aber auf all diesen verschiedenen Ebenen der Kommunikation gibt es ein sehr wichtiges Element: wie kommunizieren wir mit uns selbst!

Tatsächlich basiert die Kommunikation mit anderen darauf, wie wir mit uns selbst kommunizieren. Für eine klare Kommunikation müssen wir zunächst sehr klar in unserem eigenen Geist sein. Wenn dein Geist durcheinander ist, wird auch deine Kommunikation mit anderen durcheinander sein. 

Wenn ich meine Gedanken oder Gefühle anderen auf eine liebevolle Weise mitteilen möchte, wenn ich mit anderen auf eine liebevolle Weise kommunizieren möchte, muss ich mich zuerst selbst lieben. Wie kann ich andere lieben, wenn ich mich selbst nicht liebe? Oder, wie ich immer sage, wie kann ich dir Tee geben, wenn ich keinen habe? 

Natürlich wollen wir alle in der Liebe sein und aus der Liebe heraus kommunizieren. Aber wir könnten vielleicht auf eine ärgerliche Weise kommunizieren oder ärgerlich auf etwas reagieren, was jemand sagt oder tut, weil wir mit uns selbst noch keinen Frieden gemacht haben. Wenn wir mit uns selbst nicht auf eine friedvolle Weise kommunizieren, wird sich das in unserer Kommunikation mit anderen widerspiegeln. 

Aber wie sieht das aus, mit uns selbst auf eine friedvolle Weise kommunizieren?

Einer der ersten Bausteine hierfür ist, unsere eigene physische Erscheinung zu lieben, weil sie das Vehikel unseres Geistes ist. Wenn wir fortwährend sagen – ob in Worten oder in unseren eigenen Gedanken – „Ich mag diesen Aspekt meiner Körperlichkeit nicht, ich bin nicht damit zufrieden, wie mein Körper ist, ich mag meine grauen Haare nicht, meine Narbe, meine langen Hände.“-dann kommunizieren wir fortwährend Ideen zu uns selbst, auf eine Art und Weise, die für unseren Geist und unseren Körper nicht gesund ist. Diese Art der Kommunikation in uns selbst wird dadurch reflektiert, wie und was wir zu anderen kommunizieren. Also müssen wir lernen, unsere ganze Körperlichkeit ohne Bedingungen zu akzeptieren, und diese Akzeptanz unserer Körperlichkeit auf eine liebende und kümmernde Art zu kommunizieren. 

So, wie unser körperliches Sein das Transportmittel für unseren Geist ist, ist unser Geist oft der Fahrer unserer Gefühle. Und wenn wir unseren Körper tief lieben, können wir beginnen, an unseren Gefühlen zu arbeiten. 

Oft drücken wir unsere Gefühle nicht offen und nett uns selbst gegenüber aus, anderen gegenüber schon gar nicht. Wir könnten vielleicht unsere Gefühle verstecken, aus Scham darüber, was wir fühlen. Du siehst zum Beispiel einen Film und fühlst dich zum heulen- schämst dich aber zu sehr, das zu tun. Vielleicht hast du als Kind gelernt, dass Weinen ein Zeichen von Schwäche ist, oder es war „schlecht“, oder das Gefühl, weinen zu wollen, war etwas, das unterdrückt werden musste, oder in einer Ecke deines Geistes verschlossen werden. Vielleicht sind da andere Dinge, die du in deinem Geist verschliesst, die du aus deiner Kommunikation ausschliesst. 

Je mehr wir unseren Geist öffnen, desto freier wird er werden, und desto mehr werden wir beginnen, offener und freier mit unseren Emotionen zu kommunizieren, mit Mitgefühl und Akzeptanz. Je mehr wir unsere Gefühle akzeptieren und klar mit Ihnen kommunizieren, desto mehr können wir klarer, freier und mitfühlender mit anderen kommunizieren. 

Aber sogar wenn unser Geist so weit offen ist, wie er nur sein kann, müssen wir nach unserem Körper schauen, Gefühlen und Emotionen auch, weil alles verbunden ist und unsere Kommunikation beeinflussen kann. Wenn wir uns zum Beispiel tief in uns drin müde fühlen, könnten wir vielleicht schneller ärgerlich werden, als wenn wir ausgeruht sind. Oder wenn wir uns emotional unstabil fühlen, könnten wir vielleicht leichter ärgerlich oder sorgenvoll werden. 

Deshalb kommt eine klare Kommunikation zu uns und anderen davon, dass wir in unserem physischen Sein stabil sind, was bedeutet, dass wir zentriert und geerdet sind in unserem eigenen physischen Sein. Durch diese Zentrierung beginnen wir, klarer mit unseren eigenen persönlichen Gefühlen und Emotionen zu kommunizieren. Und dies wiederum wird uns helfen, auf eine sehr klare, freundliche Weise mit offenem Geist mit anderen zu kommunizieren. 

Folglich ist die erste Stufe, eine Kommunikation in liebevoller, klarer Weise mit anderen zu lernen, zu lernen, wie man mit sich selbst in liebevoller, klarer Weise kommuniziert. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *