Fernheilung- Erlaubnis oder keine Erlaubnis?

Bronwen Logan Articles, Deutsch Leave a Comment


Fragt die Sonne, ob sie scheinen darf? Fragt ein Feuer nach Erlaubnis, Wärme abzustrahlen? Nein. Diese geschehen einfach.

Es gibt oft Diskussionen darüber, ob die Erlaubnis benötigt wird, einer Person, mehreren Leuten oder einem Ort Fernheilung zu senden.

Musst du die Menschen um Erlaubnis fragen, ihnen Fernreiki zu „senden“?

Das hängt komplett davon ab, was du beabsichtigst, wenn du „Fern“Reiki sendest. Wie du siehst, haben wir die Worte „senden“ und „Fern“ in Anführungsstriche gesetzt, weil wenn du dich wahrhaftig mit der universellen oder spirituellen Energie verbindest, du spürst, dass da an erster Stelle keine „Entfernung“ ist. Die Essenz der universellen Energie ist non-dual, was bedeutet, dass alles untereinander verbunden ist; es gibt keine Separierung. Es ist nur unser beschränktes Verständnis, das uns dahin bringt, die Dinge separiert zu sehen. 

Von diesem Standpunkt aus betrachtet, ist es schon möglich, die Antwort auf die Frage dieses Artikels zu wissen: es ist nicht nötig, um Erlaubnis zu fragen. Als Reiki Praktizierender tust oder gibst du nicht wirklich etwas, du musst nur SEIN.

In einem Zustand des Seins, bist du die Reinheit eines schönen, strahlenden Lichtes. Du bist die Sonne.

Die Sonne fragt nicht um Erlaubnis zu scheinen, sie scheint einfach und so nehmen die leute entsprechend von der Sonne. Manche mögen es, den ganzen Tag in der Sonne zu liegen, manche wollen in der Sonne sitzen, wenn sie Mittagspause machen, während andere drinnen bleiben und ihr natürliches Licht geniessen. Jede Person nimmt, was Sie oder Er von der Sonne braucht, nicht das, was die Sonne denkt, was sie haben sollten.

Du kannst es dir auch wie ein Lagerfeuer vorstellen. Ein Feuer brennt einfach und strahlt Wärme aus. Die Leute drumherum nehmen entsprechend von dieser Wärme. Manche wollen nah am Feuer sitzen, während andere ein wenig weiter entfernt sitzen, wieder andere wollen nicht einmal in der Nähe des Feuers sein. Die Menschen nehmen vom Feuer, was sie brauchen, das Feuer entscheidet das nicht. 

Die Sonne und das Feuer sind ohne Urteil; sie scheinen einfach.

Wenn du, als Reiki Praktizierender, diesen Geisteszustand auch begreifen kannst- einfach die Energie sein, ohne Beurteilung- dann ist alles, was du brauchst, deine Absicht setzen, dass die Person, die Leute oder dieser Ort das empfängt, was auch immer gebraucht wird. Und das ist es.

Wenn du diese Absicht setzt, brauchst du nicht um Erlaubnis zu fragen, weil, als Praktizierender, strahlst du n ur dieses Licht aus, und die Person, die Leute oder dieser Ort nimmt entsprechend. 

Die Symbole und Mantras, die in Okuden Level II gelehrt werden, werden dir helfen, in diesem offenen, verbundenen Raum zu sein. Sie sind da, um dich als Praktizierenden an dieen Geisteszustan zu erinnern, sie sind nicht für den Klienten. Je mehr du dich an diese Verbundenheit erinnerst, desto tiefer wird die Verbindung mit der spirituellen Energie und deinem Klienten sein; zuletzt wird sie dich in einen Zustand des Eins-Seins bringen.

ABER, wenn du versuchst, die Energie einer Person oder mehreren  zu manipulieren, durch das Empfinden von Beurteilung, dann übst du etwas völlig anderes aus als das oben Beschriebene. In solch einem Fall versuchst du aktiv etwas bei jemandem zu ändern, und deshalb muss die Person wissen, was passiert. Tatsächlich zwingst du der Person etwas auf, und wenn diese Person nicht weiss, was, ist das keine gesunde energetische Verbindung. Sobald du beginnst Urteile zu fällen, was eine Person empfangen soll, dann versuchst du mehr  zu heilen als der Heilung zu erlauben, zu geschehen. Tiefe persönliche Heilung kommt von einem Ort des Nicht-Urteilens und kompletter Offenheit.

Alles und Jeder ist schon untereinander verbunden. Alles, was wir tun müssen, ist, uns daran zu erinnern.

Wenn wir das menschliche Leben nur in Begriffen gewöhnlicher Zeit sehen, wo alles in einzelne Stücke geschnitten ist, sind unsere Augen nicht offen um das Leben in Begriffen der Universumzeit zu sehen, wo wir alle untereinander verbunden und durchdrungen sind von und mit allen fühlenden Wesen.- Dainin Katagiri 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *